Liposuction – Aspirationslipektomie

– Fettabsaugung
– Körperkonturierung
– Optimierung der Körpersilhouette

Bei einer Liposuction (Fettabsaugung) werden die Fettpolster dauerhaft entfernt. Vor der Operation werden die Fettpolster im Stehen genau angezeichnet und die gewünschte Korrektur mit Ihnen besprochen.

Durch eine Stichöffnung (3-4 mm) an möglichst unauffälliger Stelle werden die entsprechenden Körperregionen mit einer speziellen Tumeszenzlösung aufgefüllt, um die Fettzellen zu erweichen. Anschließend wird mit feinen an der Spitze abgerundeten Sonden schrittweise durch Unterdruck abgesaugt. Es wird zunächst in der Tiefe, anschl. oberflächlich mit möglichst feinen Kanülen abgesaugt. Ich benutze das PAL-System (Vibrationslipektomie - d. h. der Motor im Handstück oszilliert ca. 6000/min.), welches den Eingriff blutärmer und atraumatischer gestaltet.

Die Kunst des Chirurgen besteht darin, mit viel Fingerspitzengefühl durch die Haut zu ertasten, was an Fettgewebe entfernt und was erhalten werden soll. Gelegentlich wird das abgesaugte Fett in anderen Körperregionen („Minus-Areale“) wieder unterspritzt.

Ich empfehle die Liposuction nicht bei Übergewicht. Meiner Ansicht nach ist diese Methode zur Gewichtsreduktion nicht geeignet. Sie funktioniert aber hervorragend zur Körperkonturierung bei Körperdisproportionen und zur Optimierung der Körpersilhouette.

Anästhesieformen

Der Eingriff wird ambulant in örtlicher Betäubung oder Vollnarkose, ggf. Spinalanästhesie durchgeführt.

Wie bereite ich mich auf die Operation vor?

Auf die Operation müssen Sie sich nicht speziell vorbereiten. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich einen Miedergürtel bzw. eine Miederhose beschaffen. Bringen Sie die Kompressionswäsche unbedingt zur Operation mit.

Außerdem sollten Sie für die Dauer von 14 Tagen vor der Operation keine Schmerzmittel, wie z. B. Aspirin einnehmen, da diese die Blutgerinnung verzögern. Auch auf Alkohol und Schlafmittel sollte weitgehend verzichtet werden.


Was passiert nach der Operation?

Unmittelbar nach dem Eingriff ist mit leichten Schmerzen (1-2 Tage postoperativ) und mit Blutergüssen zu rechnen. Diese bilden sich innerhalb von 1-2 Wochen wieder zurück. Wir versorgen Sie ausreichend mit Schmerzmitteln. Es empfiehlt sich 3-4 Tage nicht zu arbeiten.

Welche Risiken sind zu beachten?

Leiden Sie unter Allergien (gegen Medikamente oder Pflegemittel) oder anderen Krankheiten, so müssen Sie uns das auf jedem Fall mitteilen. Neigen Sie zu auffälligen „blauen Flecken“ oder haben Sie anhaltende Blutungen nach Bagatellverletzungen, so sollte eine Gerinnungsstörung vor der Operation durch eine Laboruntersuchung ausgeschlossen werden.

Welche Komplikationen können entstehen?

Nach der Liposuction kann es für mehrere Wochen zu einer Veränderung der Berührungsempfindlichkeit mit Taubheitsgefühlen kommen. Bei entsprechender Veranlagung oder bei nicht konsequenter Bandagierung können Blutergüsse entstehen. In sehr seltenen Fällen sind Embolien von Gerinnseln beschrieben worden, die einer intensivmedizinischen Behandlung bedürfen. In Ausnahmefällen kann es zu ausgedehnten Entzündungen kommen, welche man mit massiver Gabe von Antibiotika bekämpfen muss.

Welche Nachbehandlung ist erforderlich?

Wichtig ist das Tragen der Kompressionswäsche anfangs Tag und Nacht, insgesamt für ca. sechs Wochen. Zusätzlich empfehlen wir die Anwendung einer speziellen Creme um das Hautbild zu verbessern. Die Fäden an der Einstichstelle können bereits nach einer Woche (auch selbst) entfernt werden. Auf Sport sollten Sie jedoch je nach Art und Ausmaß der Liposuction für die ersten zwei bis drei Wochen verzichten.

 

Mitglied in den Fachverbänden:

International Society of Aesthetic Plastic Surgery
Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie
Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen

Zum Seitenanfang